Integrity, Empathy, Genuineness & Humility

Vertrauens- und glaubwürdig, integer wird der Auftritt als Führungskraft nicht nur durch verlässliche Zahlen und Leistungen, durch die Einheit von Denken, Sprechen und Handeln, sondern vor allem durch „Authentizität“

Die Herausforderung besteht zunächst darin, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das es Mitarbeitern ermöglicht, ihre Potenziale langfristig gewinnbringend einzusetzen. Das Problem in vielen Unternehmen wird es ja zukünftig sein, adäquate Mitarbeiter zu finden (Fachkräfte-Mangel). Entscheidend ist dabei umso mehr das Vertrauen der Mitarbeiter in die Unternehmensentwicklung und in die Führungskräfte.
Führungskräfte erreichen ihre Stärke erst durch das Wollen der Geführten, aus Leadership wird Followership. Dieser Trend wird sich mit dem weiteren Einzug der Generation Y (Millennials) in die Unternehmen noch verstärken. Eine optimale Symbiose zwischen Mitarbeitern und Unternehmen impliziert dabei, dass Mitarbeitern ihren Fähigkeiten und Aufgaben entsprechende Gestaltungsspielräume gegeben und nicht nur Aufgaben, sondern auch Entscheidungsbefugnisse delegiert werden. Dies erfordert den Rollenwechsel vom Bildungsbroker zum Begleiter eines Organisations­entwicklungs­prozesses.

Neue Rollenanforderungen Führungskräfte:
– sind integer, emphatisch, menschlich und authentisch
– nutzen die tägliche Arbeitserfahrung als Entwicklungsbasis,
– sind sich der Psychologie des Lernens bewusst,
– vernetzen Mitarbeiter mit Entwicklungspartnern,
– vermitteln Fähigkeiten im Umgang mit unternehmenspolitischen Entscheidungen,
– beeinflussen das Unternehmensumfeld zur Lernförderung

—>    steigert die Mitarbeiterzufriedenheit, senkt so Fehlzeiten, Krankenstand und steigert deren Effizienz! 

.

Siegel